splash
 

Was ist das Besondere an einer Spielleitplanung?

Zwei Elemente unter­scheidet die Spiel­leit­pla­nung maßgeb­lich von beste­henden Instru­menten für kinder- und jugend­freund­liche Planung:

  • Verbind­lich­keit für Planung und Umset­zung sicherstellen
  • Kinder und Jugend­liche als Experten ihrer eigenen Lebens­welt begreifen

 

Verbind­lich­keit für Planung und Umset­zung sicherstellen

Ziel der Spiel­leit­pla­nung ist die konse­quente Zusam­men­ar­beit von poli­ti­schen Entschei­dungs­trä­gern, Planern sowie den Akteuren der Kinder- und Jugend­ar­beit, um quali­fi­ziert und struk­tu­riert zur Entste­hung von geeig­neten Spiel­räumen beizu­tragen.
Zentral ist hier die Verbind­lich­keit der Spiel­leit­pla­nung sicher­zu­stellen, in dem das Verfahren selbst wie auch der entwi­ckelte Spiel­leit­plan vom der Bezirks­ver­ord­ne­ten­ver­samm­lung beschlossen wird. Die kommu­nale Vertre­tung bindet sich und ihre Verwal­tung damit selbst an das Ziel einer kinder- und jugend­freund­li­chen Stadt­ent­wick­lung und den konkreten Weg dorthin.

 

Kinder und Jugend­liche als Experten ihrer eigenen Lebens­welt begreifen

Haupt­ziel der Spiel­leit­pla­nung ist, dass die Bedürf­nisse und Inter­essen von Kindern und Jugend­li­chen in der räum­li­chen Planung berück­sich­tigt werden.
Was ihre Bedürf­nisse und Inter­essen tatsäch­lich sind können jedoch nicht Poli­tiker und Planer, sondern die Kinder und Jugend­li­chen selbst am besten beur­teilen.
Daher stellt die konse­quente Betei­li­gung von Jungen und Mädchen bei allen wich­tigen Planungs-, Umsetzungs- und Entschei­dungs­schritten einen weiteren wesent­li­chen Kern­be­stand­teil dar. Insbe­son­dere in dem sie die Situa­tion ihres Wohn­um­feldes selbst bewerten und eigene Empfeh­lungen entwi­ckeln quali­fi­zieren sie die kommu­nale Planung maßgeb­lich. Dies ist ein fester Bestand­teil des Spielleitplanungs-Verfahrens.
Gerade dadurch erhalten Kinder nicht nur die nötige Wert­schät­zung als Experten für ihre eigene Situa­tion, sondern es kann darüber hinaus auch ihrem Recht auf Mitbe­stim­mung und Mitge­stal­tung Ausdruck verliehen werden.

 

Verwandte Themen
Kommentieren