splash
 

Ergebnisse

Am Ende eines Spiel­leit­pla­nungs­pro­zesses steht nicht nur ein Plan.
Es steht auch und vor allem eine Bewusst­seins­ver­än­de­rung bei vielen einge­bun­denen Akteuren für die Bedürf­nisse von Kindern und Jugend­li­chen im urbanen Raum. Unter­stützt und verdeut­licht wird diese gewan­delte Sicht­weise durch ein gemein­sames Leit­bild, eine Entwick­lungs­stra­tegie und ganz konkrete Projekte und Maßnahmen. Mit diesem „gelebten Plan“, getragen von Bürge­rinnen und Bürgern, lokalen Initia­tiven, Verwal­tung und Politik, kann der Modell­kiez Weißensee weiter­ent­wi­ckelt werden - zu einem kinder- und jugend­freund­li­chen Quartier.

Wegweiser und Prüfsteine für die Eigenevaluation – Leitlinien und Qualitätsziele

Die Belange von Kindern und Jugend­li­chen sind viel­fältig. Dieses weite Spek­trum zu benennen, zu ordnen und seine Beach­tung im Planungs­pro­zess sicher­zu­stellen, ist die Aufgabe von Leit­bil­dern und Quali­täts­zielen. Sie unter­stützen die ziel­ge­rich­tete und nach­hal­tige Durch­füh­rung der Spiel­leit­pla­nung. »

Ergebnisse der Bestandserhebung

Aus der Bestands­er­he­bung mit den Kindern und Jugend­li­chen, der plane­ri­schen Exper­tise und den Exper­ten­in­ter­views ergeben sich umfang­reiche Grund­la­gen­be­wer­tungen aus denen der zukunft­lei­tende Spiel­leit­plan entwi­ckelt werden kann. Die Erkennt­nisse lassen sich unter­teilen in die Bereiche:

  • Spiel-, Erlebnis-, Aufenthaltsbereiche
  • Verkehr und
  • Poten­ti­al­flä­chen »

Der Weg zu einem kinder- und jugendfreundlicheren Bezirk: Der Spielleitplan

Alle vorher­ge­henden Anstren­gungen des Planungs­pro­zesses münden in die Erstel­lung des Spiel­leit­plans und des ihn erläu­ternden Maßnah­men­ka­ta­logs. In diesem Spiel­leit­plan wurden die verschie­densten Belange und Bedürf­nisse von Kindern und Jugend­li­chen im Grund­satz abge­wogen und als Maßnahmen verortet. »

Projekte für einen kinder- und jugendfreundlicheren Bezirk: Der Maßnahmenkatalog

Im Erläu­te­rungs­be­richt finden sich die näheren Konkre­ti­sie­rungen und Begrün­dungen von Maßnahmen aus dem Spiel­leit­plan. Konkrete Details werden im Rahmen der späteren Reali­sie­rungen unter Betei­li­gung von Kindern und Jugend­li­chen ausge­ar­beitet. »

Drei Beispielprojekte aus dem Spielleitplan

Drei beispiel­hafte Projekte verdeut­li­chen im Folgenden die Breite der Maßnah­men­vor­schläge der Spiel­leit­pla­nung in Pankow-Weißensee.

  • Beschil­de­rung für den Spiel­platz „Grüner Hering“
  • Gemein­same Aufwer­tung des Parks am Kreuzpfuhl
  • Ein Spiel­platz für die Lehder­straße »

Fazit: Spielleitplanung für Kinder- und Jugendfreundlichkeit in Berlin

Der Bedarf an kinder- und jugend­ge­rechter Stadt­ent­wick­lung ist – und das nicht nur in Weißensee – in Berlin vorhanden. Die guten Erfah­rungen mit der Spiel­leit­pla­nung mündeten in einem Beschluss des Planes mit seinen vorge­schla­genen Maßnahmen durch die BVV Pankow . Das Projekt soll durch den Bezirk selbst weiter getragen und fort­ge­schrieben werden. Dafür ist im Bezirk die Verant­wor­tung zu über­nehmen. »