splash
 

Projektchronik

Das Projekt „Spiel­leit­pla­nung für Berlin - Modell­pro­jekt Pankow-Weißensee hat eine Lauf­zeit von 2008 bis 2010. Die chro­no­lo­gi­sche Darstel­lung bildet wich­tige Entwick­lungen des Projekts ab und gibt einen Über­blick über die Abfolge von Arbeits­schritten. Mit einer Kernar­beits­phase von Dezember 2008 bis Juli 2009 wurden die zentralen Elemente der Spiel­leit­pla­nung in weniger als einem drei­viertel Jahr bearbeitet.

Juli 2010

Spielleitplan beschlossen

Mit dem Beschluss der Bezirks­ver­ord­ne­ten­ver­samm­lung Pankow (Druck­sache VI-1083 vom 07.07.2010) hat sich der Bezirk Pankow für die Umset­zung der Spiel­leit­pla­nung ausge­spro­chen. Nach gut einein­halb Jahren ist somit ein wich­tiger Meilen­stein erreicht.
Der Beschluss sieht nicht nur vor, die vorge­schla­genen Maßnahmen unzu­setzen und den Spiel­leit­plan jähr­lich fort­zu­schreiben, sondern auch seine Über­trag­bar­keit auf andere Gebiete in Berlin-Pankow zu prüfen.

voll­stän­digen BVV-Beschluss lesen
PDF, 2 Seiten, 0,1 MB

Mai 2010

Aktion: „Weißensee wird bunt“

Weißensee wird bunt: Mit Mitteln des Bezirks­amts wird am 29. Mai 2010 eine Maßnahme des Spiel­leit­plans umge­setzt. Gemeinsam mit der BSR helfen frei­wil­lige Weißen­seer bei Säuberungs- und Pflanz­ak­tionen rund um Baum­scheiben und machen Weißensee Stück für Stück attraktiver.

Mai 2010

Aktion: „Weltspieltag in Weißensee“

Am 28. Mai 2010 findet die erste gemein­same Aktion von Projekten zum Welt­spieltag statt - im Gebiet mit einer Unter­ver­sor­gung von 100 Prozent an Spiel­mög­lich­keiten. Auf der gesperrten Streu­straße konnten Kinder, Jugend­liche und Fami­lien sich beim Spiel frei bewegen.

Januar 2010

Abschlussbericht erschienen

Im Abschluss­be­richt sind die Erstel­lung und der Inhalt des Spiel­leit­plans für Pankow-Weißensee ausführ­lich doku­men­tiert. Er enthält die Darstel­lung des Instru­ments, Vorstel­lung des Projekt­ge­bietes, Metho­den­be­schrei­bung und Refle­xion sowie die umfang­rei­chen Ergeb­nisse aus Erhe­bung, Analyse und dem Spiel­leit­plan inklu­sive des Maßnah­men­ka­ta­logs. Er berück­sich­tigt alle Aktua­li­sie­rungen und Stel­lung­nahmen bis 31.01.2010.

Down­load des Abschluss­be­richts (Endbe­richt)
PDF, 327 Seiten, 20,1 MB

Oktober 2009

Diskussion innerhalb der Fachämter

Der Spiel­leit­plan und die Maßnah­men­emp­feh­lungen wurden Vertre­tern der Fachämter des Bezirks Pankow von Berlin im Rahmen der AG „Ressort­über­grei­fende Planungs­ver­net­zung“ präsen­tiert. Die Ämter wurden gebeten, mit ihren Stel­lung­nahmen zur weiteren Quali­fi­zie­rung des Spiel­leit­plans beizu­tragen und Vorschläge und Empfeh­lungen aus fach­li­cher Sicht zu bewerten. Eine Über­ar­bei­tung des Spiel­leit­plans soll auf diesen Rück­mel­dungen basieren, bevor der er in die Bezirks­ver­ord­ne­ten­ver­samm­lung Pankow einge­bracht wird.

Oktober 2009

2. Zukunftswerkstatt Weißensee

Das Projekt „Spiel­leit­pla­nung für Berlin“ hat die Ergeb­nisse des Spiel­leit­plans im Rahmen der 2. Zukunfts­werk­statt „Weißen­seer gestalten Weißensee“ am 10. Oktober 2009 vor inter­es­sierten Bürge­rinnen und Bürgern vorgestellt.

Bürger­schaft­li­ches Enga­ge­ment ist für den Erfolg der Spiel­leit­pla­nung essen­tiell. Um die Fort­füh­rung der Spiel­leit­pla­nung auch nach Ende der Projekt­be­ar­bei­tung zu gewähr­leisten, braucht es aufmerk­same und aktive lokale Personen, die die Entschei­dungs­pro­zesse der Bezirks­ver­ord­ne­ten­ver­samm­lung kritisch verfolgen und auf die Beach­tung des Spiel­leit­planes pochen. Maßnahmen müssen umge­setzt und krea­tive Wege gefunden werden um Schwie­rig­keiten zu überwinden.

Die Empfeh­lungen der Spiel­leit­pla­nung sollen unter anderem mit dieser Hilfe in Zukunft umge­setzt werden. Auf der 2. Zukunfts­werk­statt Weißensee haben sich drei Arbeits­gruppen gebildet, die Maßnahmen der Spiel­leit­pla­nung weiterverfolgen.

weitere Infor­ma­tionen zur 2. Zukunfts­werk­statt Weißensee
unter der Rubrik „Presse und Preise“

August 2009

Präsenz auf dem Weißen­seer Blumenfest

Vertreten durch Jeanette Münch (Bezirksamt Pankow, Jugendamt) könnte das Modell­pro­jekt auch auf dem Weißen­seer Blumen­fest vom 28.-30. August 2009 mit einem eigenen Stand vertreten sein. Ausge­stellt wurden der Plan­ent­wurf zum Spiel­leit­plan sowie der Maßnah­men­ka­talog für mehr Kinder- und Jugend­freund­lich­keit in Weißensee. Die Bürge­rinnen und Bürger konnten sich so über den fort­ge­schrit­tenen Stand des Projektes infor­mieren und erstes Feed­back zu den Empfeh­lungen geben.

weitere Infor­ma­tionen zur Vor-Ort-Aktivitäten auf Stadt­teil­festen
unter der Rubrik „Presse und Preise“

Juli 2009

Präsentation des Studienprojektes am Institut für Stadt- und Regionalplanung

Am 14. Juli 2009 fand die Poster-Ausstellung des Studi­en­pro­jektes im Rahmen der Projekt­prä­sen­ta­tionen am Institut für Stadt- und Regio­nal­pla­nung der TU Berlin statt. Am darauf­fol­genden Tag wurde das Projekt vor einem Audi­to­rium im Vortrag präsentiert.

Down­load der Ausstel­lungs­pla­kate zum Projekt
unter der Rubrik „Downloads“

Video der Abschluss­prä­sen­ta­tion an der TU Berlin
Video, 24:10 Minuten

Juli 2009

Erstellung des Spielleitplans

Zur Erstel­lung des Spiel­leit­plans wurden sämt­liche Ergeb­nisse der bishe­rigen Arbeit zusammen getragen und ausge­wertet: plane­ri­sche Bestands­auf­nahme, Parti­zi­pa­tion der Kinder und Jugend­liche, Exper­ten­in­ter­views und Öffent­lich­keits­ver­an­stal­tungen.
Der Spiel­leit­plan Pankow-Weißensee enthält den Über­sichts­plan sowie den Maßnah­men­ka­talog mit mehr als 70 Einzelempfehlungen.

Down­load des Spiel­leit­plans Pankow-Weißensee
PDF, 44 Seiten, 5,6 MB

Juni 2009

Abschließende Analyse der Bestandsaufnahme

Auf Grund­lage der Quali­täts­ziele und der Erkennt­nisse der bishe­rigen Erhe­bung wurden die vorläu­figen Ergeb­nisse aus Februar 2009 mit den Ergeb­nissen aus den Parti­zi­pa­ti­ons­ver­fahren mit Kindern- und Jugend­li­chen und den Rück­mel­dungen aus dem Bezirksamt über­ar­beitet. Sie wurden erwei­tert und zu den abschlie­ßenden Analy­se­er­geb­nissen weiter­ent­wi­ckelt. Die Bewer­tungs­lage umfasst die text­li­chen und graphi­schen Darstel­lungen zu Situa­ti­ons­ana­lysen der Siedlungs- und Frei­flä­chen, Verkehrs­si­tua­tion und Potentiale.

Down­load der Bewer­tungs­lage Spiel­leit­pla­nung Pankow-Weißensee
PDF, 26 Seiten, 5,3 MB

Mai 2009

Abschluss der Beteiligungsmaßnahmen

Mit erfolg­reich durch­ge­führten Frage­bo­gen­er­he­bungen und beglei­teten Foto­streif­zügen für Klassen aus der 3. und der 4. Stufe in der Schule am Hamburger Platz endet ein wesent­li­cher Bestand­teil des Verfah­rens der Spiel­leit­pla­nung. Im Zeit­raum von zwei Monaten konnten 152 Frage­bögen ausge­füllt und 21 Streif­züge mit 122 Kindern und Jugend­li­chen durch­ge­führt werden.
Der Begeis­te­rung bei den Maßnahmen folgt die Mühe der sorg­fäl­tigen Analyse, die zunächst nach einzeln nach Methoden statt­findet und anschlie­ßend zusam­men­ge­fasst wird.

weitere Infor­ma­tionen zur den Befra­gung von Kindern und Jugend­li­chen
unter der Rubrik „Projektbearbeitung“

weitere Infor­ma­tionen zur den Foto­streif­zügen als Betei­li­gungs­me­thode
unter der Rubrik „Projektbearbeitung“

Mai 2009

Öffentliche Infor­ma­ti­ons­ver­an­stal­tung zur Spielleitplanung

Zentral im Gebiet in den Räumen der Heinz-Brandt-Oberschule wurde in der Phase der Bestands­er­he­bung am 19.Mai 2009 eine öffent­liche Bürger­ver­an­sta­ltung durch­ge­führt. Bei dieser Ver­an­stal­tung ging es nicht nur darum, Inter­esse zu wecken, sondern ebenso die Meinungen und Sicht­weisen von (erwach­senen) Bürge­rinnen und Bürgern in die Spiel­leit­pla­nung einfließen zu lassen.

weitere Infor­ma­tionen zur Infor­ma­ti­ons­ver­an­stal­tung Spiel­leit­pla­nung
unter der Rubrik „Presse und Preise“

Mai 2009

Halbzeit der Beteiligungsmaßnahmen

In Koope­ra­tion mit der Heinz-Brandt-Oberschule, der There­si­en­schule und den Jugend­frei­zeit­ein­rich­tungen Maxim sowie FIPP & Frei­raum wurden weitere Betei­li­gungs­maß­nahmen für die Spiel­leit­pla­nung durch­ge­führt. Inner­halb dieser Aktionen wird ein breiter Fundus neuer Erkennt­nisse aufge­baut, der in die Erstel­lung des Spiel­leit­plans einfließt.

weitere Infor­ma­tionen zur den Befra­gung von Kindern und Jugend­li­chen
unter der Rubrik „Projektbearbeitung“

weitere Infor­ma­tionen zur den Foto­streif­zügen als Betei­li­gungs­me­thode
unter der Rubrik „Projektbearbeitung“

Mai 2009

Präsenz auf dem Sozial-Kultur-Markt und dem Frühlingsfest in Weißensee

Stär­ken Informations- und Akti­vie­rungs­cha­rakter hatten die Präsen­ta­tionen des Projekts direkt vor Ort auf Stadt­teil­festen - dem Sozial-Kultur-Markt auf dem Anton­platz (16. Mai 2009) und dem Früh­lings­fest auf dem Cali­ga­ri­platz (16. Mai 2009) - mit einem eigenen Stand. Hier ging es darum, mit den Bürge­rinnen und Bürger „auf der Straße“ ins Gespräch zu kommen und über die Initia­tive in ihrem eigenen Kiez zu infor­mieren. Ausge­stellt wurden unter anderem Plakate von den bishe­rigen Foto­streif­zügen der Kinder und Jugend­li­chen. Deswei­teren konnten die klei­neren Kinder ihren Traum-Spielort malen und die älteren Frage­bögen ausfüllen.

weitere Infor­ma­tionen zur Vor-Ort-Aktivitäten auf Stadt­teil­festen
unter der Rubrik „Presse und Preise“

April 2009

Beginn der Beteiligungsmaßnahmen

Mit Frage­bo­gen­ak­tionen und Foto­streif­zügen an einer fünften und einer neunten Klasse des Primo-Levi-Gymnasiums in Weißensee star­tete die Phase der Betei­li­gung von jungen Menschen für die Spiel­leit­pla­nung. 54 Kinder und Jugend­liche nutzen eine Doppel­stunde für die Antworten auf die Frage­bögen und wenige Tage später den „Wandertag“ als Möglich­keit, den geschulten Studie­renden das Quar­tier zu zeigen. Bei strah­lendem Wetter und begeis­terten Kindern war der Auftakt ein voller Erfolg.

weitere Infor­ma­tionen zur den Befra­gung von Kindern und Jugend­li­chen
unter der Rubrik „Projektbearbeitung“

weitere Infor­ma­tionen zur den Foto­streif­zügen als Betei­li­gungs­me­thode
unter der Rubrik „Projektearbeitung“

April 2009

Selbsterfahrungsworkshop auf dem Campus der TU Berlin

Als Vorbe­rei­tung auf die Betei­li­gungs­ak­tionen mit Kindern und Jugend­li­chen wurden durch das Studi­en­pro­jekt die gewählten Methoden am „eigenen Leib“ auspro­biert. Unter Anlei­tung von Jeanette Münch (Bezirksamt Pankow, Jugendamt), Rebekka Bendig (Stif­tung SPI - Dreh­scheibe Kinder- und Jugend­po­litik Berin) und Peter Apel (Büro Stadt-Kinder Dort­mund) wurde der eigene Uni-Campus in Foto­streif­zügen erkundet und Verbes­se­rungs­vor­schläge gemacht.
Diese „Weiter­bil­dungs­maß­nahme“ war ein essen­ti­eller Qualifikations-Schritt für die erfolg­rei­chen Betei­li­gungs­maß­nahmen im Modellgebiet.

März 2009

Projektexkursion nach Hamburg

Während einer einwö­chigen Fach­e­x­kur­sion nach Hamburg infor­mierte sich die Projekt­gruppe sowohl über aktu­elle stadt­pla­ne­ri­sche Themen als auch über Projekte zur kind- und jugend­ge­rechten Stadt­ge­stal­tung in der Hanse­stadt. Ziel war es, einen Einblick in Kinder- und Jugend­par­ti­zi­pa­tion unter anderen stadt­po­li­ti­schen Rahmen­be­din­gungen zu erhalten. Die Erfah­rungen der Exkur­sion sind in die weitere Arbeit in Berlin eingeflossen.

Februar 2009

Vorläufige Analyse der Bestandsaufnahme

Auf Grund­lage der Quali­täts­ziele und der Erkennt­nisse der bishe­rigen Erhe­bung wurden vorläu­fige Analy­se­er­geb­nisse formu­liert. Die Bewer­tungs­lage umfaßt die text­li­chen und graphi­schen Darstel­lungen zu Situa­ti­ons­ana­lysen der Siedlungs- und Frei­flä­chen, Verkehrs­si­tua­tion und Poten­tiale.
(Anmer­kung: Die vorläu­figen Ergeb­nisse wurden im Juni 2009 mit den Ergeb­nissen aus den Parti­zi­pa­ti­ons­ver­fahren mit Kindern- und Jugend­li­chen und den Rück­mel­dungen aus dem Bezirksamt über­ar­beitet. Sie wurden erwei­tert und zu den abschlie­ßenden Analy­se­er­geb­nissen weiter­ent­wi­ckelt. Die hier verfüg­baren weiter­ge­henden Infor­ma­tionen beinhalten diese abschlie­ßenden Ergebnisse.)

Down­load der Bewer­tungs­lage Spiel­leit­pla­nung Pankow-Weißensee
PDF, 26 Seiten, 5,3 MB

Januar 2009

Entwicklung und Festlegung der Qualitätsziele

Zur Quali­täts­si­che­rung während der verschienden Schritte des Verfah­rens wurden Quali­täts­ziele aufge­stellt. Diese orien­tieren sich an den Vorschlägen aus der Spiel­leit­pla­nung in Rheinland-Pfalz und an den „Leit­li­nien für eine kinder- und jugend­freund­liche Stadt“ des Berliner Senates. Sie dienen als Grund­lage für das konkrete Modell­pro­jekt und sollen darüber hinaus dem Bezirk Pankow zu weiteren Verwen­dung in anderen Gebieten empfohlen werden.

Januar 2009

Experteninterviews vor Ort

Als Teil der Bestands­auf­nahme haben wurden Inter­views mit Experten des Bezirks­amtes Berlin (z.B. AUN-Spielplatzplanung, Tief­bauamt, Jugendamt-Jugenhilfeplanung), der Polizei (Bereich Verkehrs­si­cher­heit), Vertreter der Parteien und Trägern von Kinder- und Jugend­ein­rich­tungen (z.B. Maxim, Fipp, Hof23) geführt, die wich­tiges „Insider-Wissen“ zum Projekt­ge­biet beitragen konnten.

weitere Infor­ma­tionen zu den Exper­ten­in­ter­views
unter der Rubrik „Projektbearbeitung“

Januar 2009

Planerische Bestandsaufnahmen

Bei eisiger Kälte fanden, mit Hilfe von Maxim und Gangway, die erste Bege­hung und in den darauf folgenden Wochen die plane­ri­schen Bestands­auf­nahmen in dem Projekt­ge­biet um die Lang­hans­straße statt.

weitere Infor­ma­tionen zur Plane­ri­schen Erhe­bung
unter der Rubrik „Projektbearbeitung“

Dezember 2008

Aufstellungsbeschluss des Bezirks Pankow

Mit dem Bezirks­amts­be­schluss VI-648/2008 (vom 02.12.2008) sowie dem Beschluss in der Bezirks­ver­ord­ne­ten­ver­samm­lung Pankow (Druck­sache VI-0611 vom 10.12.2008) hat sich der Bezirk Pankow für die Durch­füh­rung der Spiel­leit­pla­nung ausgesprochen.

voll­stän­digen BA-Beschluss lesen
PDF, 4 Seiten, 1,2 MB

voll­stän­digen BVV-Beschluss lesen
PDF, 2 Seiten, 0,3 MB

Dezember 2008

Aufarbeitung von Hintergrundinformationen

Seit Oktober wurden in Refe­raten des Studi­en­pro­jekts die Hinter­grund­in­for­ma­tionen zum Thema „kinder- und jugend­freund­liche Stadt“ aufge­ar­beitet, um eine fach­liche Ausgangs­basis zu schaffen. Die Erkennt­nisse wurden im Grund­la­gen­be­richt des Projekts zusammengefasst.

Damit behan­delt dieser Bericht Themen wie Demo­gra­phie, Fami­li­en­freund­lich­keit, Grund­lagen der Parti­zi­pa­tion, Kind­heit, Mobi­lität und Spiel­orte von Kindern, die Leit­li­nien für eine kinder- und jugend­ge­rechte Stadt Berlin, Akteure in der Spiel­leit­pla­nung und eine Darstel­lung des Instru­ments Spiel­leit­leit­pla­nung mit dessen Erfah­rungen in bundes­deut­schen Kommunen.

Down­load des Grund­la­gen­be­richts (Zwischen­be­richt)
PDF, 162 Seiten, 2,2 MB